Symbol Kategorie

Masterstudium Pharmazie in Bern

Studienaufbau und rechtliche Grundlagen

Reiter

Masterstudium Pharmazie in Bern

Der Masterstudiengang "Pharmazie" dauert zwei Jahre und baut auf den Bachelorstudiengang "Pharmazeutische Wissenschaften" (Studienjahre 1 bis 3) auf.

Im September 2020 sind wir mit dem ersten Masterstudiengang in Pharmazie an der Medizinischen Fakultät an der Universität Bern gestartet. Das Bachelorstudium in Pharmazeutischen Wissenschaften findet am Departement Chemie und Biochemie der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät statt.
 
Dieser einzigartige bifakultäre Studiengang vermittelt eine solide naturwissenschaftliche Grundausbildung im Bachelor, gefolgt von einer patientenorientierten und praxisnahen Ausbildung im Masterstudium, welche auf die Eidgenössische Prüfung zur Apothekerin und zum Apotheker vorbereitet.

Aufbau des Masterstudiums

Im ersten Jahr des Masterstudiums liegt der Schwerpunkt auf Krankheitsbildern und Pharmakotherapie sowie Gesundheitsförderung und Prävention. Ausserdem muss eine 6-monatige Masterarbeit erstellt werden. Im zweiten Jahr des Masterstudiums folgen praxisnahe Blockkurse zu patientenorientierten Themen wie Klinische Pharmazie und Pharmaceutical Care, Kommunikation sowie Triage in der Apotheke. In der 30-wöchigen Assistenzzeit sollen diese Kenntnisse in der Praxis geübt und vertieft werden. Das Pharmaziestudium wird mit der Eidgenössischen Prüfung abgeschlossen.
Im Masterstudium Pharmazie an der Uni Bern sind die Inhalte des Lernzielkatalogs in den folgenden Modulen und Lehrveranstaltungen zusammengefasst:
Einen Schwerpunkt setzen wir an der Uni Bern auf der Entwicklung der Kompetenzen in Diagnose und Therapie, wie sie das MedBG nach der Revision von 2018 neu fordert. Diese Kompetenzen sollen im Verlauf des Studiums im Sinne eines Spiralcurriculums erworben werden, wobei neue Inhalte auf bereits erworbenem Wissen aufbauen und damit verknüpft werden sollen.
Ein wichtiger und zukunftsweisender Schwerpunkt an der Uni Bern ist die Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Grundversorgung. Wir möchten die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Berufsgruppen im Gesundheitswesen, insbesondere zwischen Apothekern und Ärzten, bereits in der Ausbildung fördern. Dazu hat die Uni Bern eine in der Schweiz einmalige Doppelprofessur geschaffen, die sich eine Apothekerin und ein Hausarzt teilen. Die Doppelprofessur ist am Berner Institut für Hausarztmedizin BIHAM angegliedert. Die beiden Inhaber der Doppelprofessur und Kolleginnen und Kollegen am BIHAM zeichnen verantwortlich für die klinische Ausbildung der Pharmaziestudierenden, sie führen auch gemeinsame Workshops für Studierende der Pharmazie und Medizin durch, und bearbeiten gemeinsame Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Grundversorgung.

Gerne verweisen wir an dieser Stelle auf die Webseite  vom Berner Institut für Hausarztmedizin (BIHAM):
https://www.biham.unibe.ch/studium/vorlesungen_und_kurse_pharmazie/index_ger.html

Rechtliche Grundlagen

Angaben zu den Rechtlichen Grundlagen finden Sie wie folgt:
Direkt bei den Informationen zum Studiengang  Master Pharmazie (unterhalb von den Basisinformationen).
Bei den Studienregelementen: wählen Sie medizinische Fakultät aus und dann Master-Studiengang Pharmazie aus.

Flyer

Datei
pdf   1,7 MB   07. Jul 2020, 18:30   Anzahl Seiten: 12